Doppeladler_mit_Bote
Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum
Aktuell
horn

Aus gegebenen Anlass, ist das Postmuseum bis auf weiteres geschlossen!

Information unter der Telefonnummer +43 664 5343605 oder +43 664 4870222

Sonderausstellung 2020



Sonderausstellung im Österreichischen Post- und Telegraphenmuseum Eisenerz


Juni – Oktober 2020


In den Fußstapfen von Reinhold Bachler – erfolgreiche nordische SportlerInnen aus Eisenerz



Die Arbeit der Eisenerzer Skisprungpioniere, des WSV, des SC-Erzbergland, des NAZ sowie der Einsatz von Reinhold Bachler und Gerhard Niederhammer im Nordischen Ausbildungszentrum haben reiche Früchte getragen.

Die Krönung seiner großen Erfolge erlebte der ehemalige Nordische Kombinierer Mario Stecher im Nationalteamwo er als Schlussläufer bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver die Goldmedaille für Österreich eroberte. Eine Bronzene, drei Silberne sowie zwei Goldene erkämpfte Mario Stecher bei den Weltmeisterschaften zwischen 1997 und 2013.

Seit 2018 ist Mario Stecher sportlicher Leiter des ÖSV für Sprunglauf und Nordische Kombination.


Ein weiterer erfolgreicher Nordischer Kombinierer ist Lukas Klapfer. Der gebürtige Eisenerzer stammt ebenso wie Stecher aus dem WSV Eisenerz und feierte Weltcupsiege im Einzel und erreichte bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi und 2018 in Pyeongchang mit seinem Team jeweils die Bronzemedaille und eine weitere im Einzel.

In der Saison 2019/20 gelingt es ihm wieder, an die Podestplätze anzuschließen.


In Eisenerz aufgewachsen, Mitglied beim WSV Eisenerz, startete David Zauner als Nordischer Kombinierer und gewann mit 15 Jahren den Austria-Cup in der Kategorie II. Ein Jahr später wurde er österreichischer Meister bei den Schülern. 2003 gewann er bei der Junioren-WM in Solleftea im Sprint die Silbermedaille. Nachdem der Sportler 2008/09 zum Skispringen gewechselt hatte, folgten Erfolge aber auch Verletzungen. Dennoch stellte er im März 2010 mit 223 Metern einen neuen steirischen Rekord im Skifliegen auf, der noch aktuell ist. Nach seinem ersten Einzel-Podestplatz in Courchevel 2010 (2. Platz punktegleich mit Thomas Morgenstern) gab es verletzungsbedingte Rückschläge, aber auch Erfolge. 2012 verkündete das Kämpferherz aus Eisenerz sein Karriereende.


Auch die Eisenerzer Pionierin im Damenskispringen, Daniela Iraschko-Stolz, hat beim WSV ihre sportliche Karriere gestartet. In ihrer Brust wohnen zwei Seelen, wobei eine für den Fußball – Torhüterin – und eine für den Skisprung schlägt. Sie ist Weltcupsiegerin von 2015, gewann bei der WM 2011 die Goldene und hatte sich noch weitere fünf Stockerlplätze bei Weltmeisterschaften erobert. Darüber hinaus ersprang sie eine Silberne bei den Olympischen Spielen in Sotschi und hat zahlreiche weitere Erfolge, wie einen nicht gewerteten Weltrekord beim Skifliegen am Kulm, aufzuweisen. In ihrer Karriere gab es auch einige Verletzungen, die sie dank ihres Kampfgeistes überwindet und immer wieder Top-Platzierungen und Stockerlplätze erreicht.


Die 17-jährige Lisa Hirner hat in der Nordischen Kombination schon groß aufgezeigt. Sie entstammt dem Verein SC Erzbergland und hat bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2020 in Lausanne die Goldmedaille nach Eisenerz heimgeholt. Nach zahlreichen Erfolgen und Podestplätzen war dies der emotionalste Sieg für die junge Sportlerin und Eisenerzer Zukunftshoffnung.


Die feierliche Eröffnung der Sonderausstellung soll am Samstag, den 27.Juni 2020, im Eisenerzer Post- und Telegraphenmuseum stattfinden. 


Aus aktuellem Anlass können wir den Termin für die Eröffnungsfeier nicht bestätigen.

Wir werden Sie über unsere Homepage am laufenden halten.


Viel Gesundheit wünscht Ihnen das Museumsteam!


Fritz Schwaiger

Obmann Verein Postmuseum Eisenerz


Abstand halten - Zusammenhalten



Servus TV

28.11.2018 20.15h Terra Mater Magazin „Behind the Scenes“.

DIE SONNE – INFERNO IM ALL
Sonnensturm im Postmuseum
Gerade hatte sich die Welt erstmals mit Telegraphen vernetzt, als 1859 ein gewaltiger Sonnensturm die Erde traf und die neue Elektrik verrückt zu spielen begann. In den Telegraphenämtern kam es zu gespenstischen Szenen. Für diesen Film wurden sie mit Feuer, Rauch und Lichtbögen aus dem Computer neu inszeniert - im Postmuseum in Eisenerz. Museumsleiter Schwaiger schlüpfte in eine Original-Uniform, die Geräte wurden vom Team um Regisseur Manfred Christ in rastlose Bewegung versetzt und ein halber Meter Telegraphenpapier angezündet.
In der Rubrik " Video " finden Sie einen kurzen Bericht über die Dreharbeiten bei uns im Museum!


© Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum 2020
Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum, A-8790 Eisenerz, Schulstraße 1